Freie Projekte

Zombiesalz: Das Podcast Experiment

„Wir müssten auch mal einen Podcast machen.“  Wann immer ich mich im letzten Jahr mit meiner guten Freundin, der Digitalberaterin Franziska Kahler, zum Kaffeetrinken getroffen habe, fiel irgendwann dieser Satz. Denn voller Neugier haben wir beide beobachtet, wie das schon vergessen geglaubte Format Podcast immer populärer wurde.

Die Podcast Magie: Nebenbei statt mittendrin

Spätestens seit Promi-Podcasts wie „Fest und Flauschig“ oder „Alle Wege führen nach Ruhm“ den Trend anheizen, explodiert das Angebot. Zu jedem Nischenthema findet sich eine Sendung. Und so mancher Blogger startet als Sprecher durch. So wie Jörn Hendrik Ast, der über in seinem Podcast interessante Gesprächsrunden zum Thema „New Work“ führt.

Ich glaube, Podcasts sind deshalb so beliebt, weil sie sich so beiläufig konsumieren lassen. Anders als beim Lesen oder Fernsehen werden die Augen nicht gebraucht. Schon deshalb lässt sich ein Podcasts prima beim Arbeiten, beim Autofahren, beim Bügeln, im Sportstudio oder in der U-Bahn hören. Und während das Radio seine Hörer mit Jingles und Werbung nervt, wählt man beim Podcast sein Programm selber aus. Podcasts sind sowas wie das Netflix des Hintergrundrauschens.

Machen heißt verstehen

Immer wieder haben wir über Podcasts diskutiert. Doch die Essenz einer Sache erschließt sich nicht allein aus der Beobachtung. Sondern nur durch Ausprobieren. Machen heißt verstehen. Da sind wir uns beide sicher. Also haben wir in bester Punkrock-Tradition ein iPhone auf den Tisch gelegt, auf Aufnahme gedrückt und eine erste Podcast-Folge produziert. Und weil ein Plastikzombiekopf und ein Salzstreuer auf dem Tisch lagen, heißt der Podcast eben „Zombiesalz“.

Mittlerweile gibt es schon vier Folgen. Jede Folge ist ein ergebnisoffenes Improvisations-Experiment. Wir starten mit einem losen Thema, erzählen drauf los und veröffentlichen die Aufnahme sofort. Ungekürzt und ungeschnitten. Das geht mal gut. Und mal schrecklich daneben. Spaß macht es trotzdem! Aber hört selber.

Alle Folgen gibt es auf Soundcloud. 

Christian_Riedel

Author Christian_Riedel

More posts by Christian_Riedel